Freundeskreis Umoja - Friends of Umoja e.V.

Ein neues Klassenzimmer

Weiterer Ausbau der Schule in Umoja ermöglicht

Durch eine großzügige Spende des gemeinnützigen Vereins action five e.V. aus Bonn, http://www.action-five.de kann nun der dringend erforderliche Schulausbau weiter vorangetrieben werden. Auch im Namen der Frauengruppe und der Samburu-Kinder möchten wir uns dafür herzlich bedanken.

Derzeit besteht die Umoja Muehlbauer Academy aus 4 Klassenräumen, die nach üblichem Standard errichtet wurden. Diese Räume wurden mit Hilfe der Josef Mühlbauer Stiftung aus Roding in Bayern gebaut und im Mai 2014 eröffnet.

Umoja Muehlbauer Academy 4

Da allerdings Schüler aller Altersgruppen die Schule besuchen, wurde dieses Gebäude für die oberen Klassen 5 bis 8 bestimmt.

Um auch Klassenräume für die unteren Klassen 1 bis 4 zu schaffen, erbauten die Frauen des Dorfes im 1. Halbjahr 2015 aus eigenen angesparten Mitteln 2 kleinere provisorische Klassenräume. Sie werden deshalb als „provisorisch“ bezeichnet, weil sie nach einem niedrigeren und preiswerteren Standard errichtet werden können.

Neue Klassenzimmer 2015

Die Kosten für ein Standard-Klassenzimmer belaufen sich auf etwa 13.000 Euro und für 4.500 Euro kann die preiswertere Variante errichtet werden.

Damit waren allerdings die finanziellen Ressourcen der Frauengruppe total ausgeschöpft. Durch die Unruhen im letzten Jahr und Einbruch der Tourismus-Industrie wurde den Frauen zusätzlich die einzige Erwerbsmöglichkeit genommen und die finanzielle Situation ist andauernd prekär.

Mit Hilfe von action five e.V. kann jetzt ein weiteres, preiswertes Klassenzimmer für die 3. Klasse errichtet werden, damit der Schulbetrieb gewährleistet ist.

Nun fehlt für 2017 ein weiterer „provisorischer“ Klassenraum für die 4. Klasse damit die Grundschule über je ein Klassenzimmer für die 8 Jahrgänge verfügt.

Weiterhin hoffen die Frauen, dass irgendwann Geld für den Bau eines weiteren „Standard-Traktes“ für 4 Klassen, ein Lehrerzimmer und ein Sekretariat zur Verfügung stehen wird.
Die dadurch frei werdenden „provisorischen“ Klassenzimmer würden dann anderweitig für die Schule genutzt, z.B. als Essräume, Bibliothek etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*