Freundeskreis Umoja - Friends of Umoja e.V.

Schmuck

Die Herstellung von Schmuck ist die Haupt-Einnahmequelle der...

Schmuck

Am Fluss

Die Frauen reinigen ihre Wäsche im Fluss, der zeitweise von Austrockung bedroht ist. Trinkwasser muss vom Camp ins Dorf transportiert werden. Da die Trinkwasserleitung störanfällig ist, kommt es zu Verschmutzungen....

Am Fluss

Die Schule

Die Schule befindet sich im Aufbau und wird nach und nach ausgebaut, um alle Klassen unterzubringen. Aktuelle Informationen über die Schule finden Sie beim Klick auf diesen...

Die Schule
27 Mai 2017
0 Kom

Zu dumm zum Schafe hüten

oder: Wozu Bildung führen kann

Der Samburu Turoop Losenge galt als Kind für zu dumm um Schafe zu hüten. Heute ist er Professor für Gartenbau an der Universität von Nairobi.
Lesen Sie den beeindruckenden Beitrag der Frankfurter Rundschau vom 26. Mai 2017: Bericht lesen

Dieser Bericht ist ein Spiegelbild unserer eigenen Erfahrungen in der interkulturellen Zusammenarbeit mit dem Frauendorf Umoja in Kenia. Auf der einen Seite steht die Jahrhunderte alte Lebensweise der sehr traditionsbewussten Samburu-Bevölkerung und auf der anderen Seite die Notwendigkeit der Anpassung an die Erfordernisse des 21. Jahrhunderts.

Eine permanente Gradwanderung zwischen der Wertschätzung für die erhaltenswerten Traditionen und dem Überlebenskampf dieses indigenen Stammes in einer sich radikal verändernden und durch den Klimawandel bedrohten Lebenswirklichkeit.

Aber dann gibt es auch sehr viele positive und hoffnungsvolle Entwicklungen, die durch einige Führungspersönlichkeiten aus den Reihen der Samburu für einen langsamen aber stetigen kulturellen Wandel sorgen.

21 Mai 2017
0 Kom

Mitgliederversammlung und Vorstandswahlen

Mitgliederversammlung und Vorstandswahlen

Am 20. Mai 2017 fand die zweite Mitgliederversammlung unseres Vereines in Grevenbroich statt.
Mitgliederversammlung 2017

Der Vorstand legte den Jahresbericht 2016 vor und informierte über die laufenden Aktivitäten des Jahres 2017. Im Kalenderjahr 2016 konnte eine Spendensumme von 39.485,00 EURO an die Umoja Uaso Women Group überwiesen werden. Dieser erfolgreiche Trend setzte sich in den ersten Monaten des Jahres 2017 fort. Bis 30.4.2017 konnten bereits weitere 42.500,00 EURO, u.a. für den Bau eines Brunnens, zur Verfügung gestellt werden. Den detaillierten Jahresbericht 2016 finden sie HIER. In der Mitgliederversammlung wurden notwendige Satzungsänderungen vorgenommen und ein neuer, erweiterter Vorstand einstimmig gewählt.
Im Vorstand sind nun Ise Stockums als Vorsitzende, Waltraud Sarna als Schatzmeisterin, Andrea Heinrich als Schriftführerin sowie Claudia Prinzen und Heike Staub als Beisitzerinnen.

Vorstand 2017
v.l.n.r. Claudia Prinzen, Waltraud Sarna, Ise Stockums, Andrea Heinrich, Heike Staub

Die Mitgliederversammlung fand in einer positiven und sehr harmonischen Atmosphäre statt und als Vorstandsmitglieder bedanken wir uns bei allen Mitgliedern für Anregungen, Lob und Zuspruch, den wir erhalten haben. Das gibt Kraft und Zuversicht für die kommenden Aufgaben und wir freuen uns auf die weitere vertrauensvolle Vereinsarbeit.

Die Vorstandsmitglieder

15 Mai 2017
0 Kom

Jahresbericht 2016

Jahresbericht 2016

Nachstehend finden Sie den Jahresbericht über die Unterstützung des Frauendorfes Umoja in 2016.

Jahresbericht 2016

Für die Bildungs-Projekte erhielten wir viel Zuspruch und konnten viele Spender und Unterstützer finden. Das drückt sich auch durch den hohen Anteil von 61,5 % der Mittelbereitstellung für die dorfeigene Schule, die Umoja Muehlbauer Academy, aus. Die Schule hat in sehr kurzer Zeit eine gute Reputation erworben und die Zahl der Schüler steigt ständig.

Desweiteren konnten wir mit der Sicherung der Wasserversorgung und dem Gemüseanbau beginnen.

Ferner wurde mit P+7 unser Projekt gegen Genitalverstümmelung gestartet, das sowohl in Umoja als auch bei den hiesigen Unterstützern großen Anklang findet.

Über den Fortschritt aller Projekte wird laufend auf der Homepage und in unseren Newslettern berichtet.

07 Mai 2017
0 Kom

Morani gegen FGM

Junge Samburu-Krieger aus Kenia kämpfen gegen Genitalverstümmelung

Nach 25 Jahren unermüdlichem Kampf gegen Genitalverstümmelung durch Rebecca Lolosoli und die Umoja-Frauen scheint sich tatsächlich langsam aber sicher ein kultureller Wandel bei den Samburu zu vollziehen. Die im Frauendorf Umoja aufgewachsenen jungen Krieger kämpfen nun mit ihren Altersgenossen aus Archer’s Post und Umgebung gemeinsam mit den Frauen gegen diese archaische Tradition, die so tief in der Samburu-Kultur verwurzelt ist. Nun scheint endlich ein Umdenken zu erfolgen, das hoffentlich unumkehrbar ist.

Dazu möchten wir auf folgenden lesenswerten Bericht verweisen:
Bericht auf Globalcitizen

Beim Lesen kamen uns einige Gesichter auf den Fotos bekannt vor und deshalb haben wir bei Tom Lolosoli nachgefragt, ob das ein Bericht über die jungen Morani aus Umoja ist, was er wie folgt bestätigt hat:

“Yes Ise. I have seen 3 Umoja Women in the picture. Everyone in the picture is from our home area in Archer’s Post. Yes Rebecca is the Pioneer here and the cause has flourished making sense to many including the warriors.”

Obwohl sie in diesem Bericht nicht genannt wird, trägt Rebeccas Kampf gegen Genitalverstümmelung endlich Früchte! Es ist wieder ein Sieg für Rebecca Lolosoli, deren visionäres Denken und unbeirrbares Handeln trotz aller Widerstände nun endlich zum Erfolg führt. Wir sind stolz, diese charismatische Frau bei der Realsierung ihrer Lebensträume unterstützen zu können. Sie verdient höchsten Respekt und Anerkennung weil sie unermüdlich zum Wohle der Menschen in Kenia und speziell der Samburu arbeitet.

16 Apr 2017
0 Kom

Frohe Ostern!

Frohe Ostern!

Mit der Dorfgemeinschaft und allen Kindern der Schule in Umoja freuen wir uns über das beste Osterei aller Zeiten!

2017 Ostern

Wasser aus dem Bohrloch-9161
Foto Willi Dolder, Brunnenbau in Umoja April 2017

Wir danken Ihnen/Euch für Ihr/Euer Interesse und für die tolle Unterstützung, ohne die unsere segensreiche Arbeit für das Frauendorf Umoja nicht möglich wäre.

Danke und ein frohes Osterfest!

Der Vorstand des „ Freundeskreis Umoja-Friends of Umoja e.V.“

15 Apr 2017
0 Kom

Der Freundeskreis und die UN-Ziele

Die Ziele des Freundeskreises Umoja stimmen mit den Zielen der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) überein. Wer sich über die UN-Ziele informieren möchte, kann dies hier tun:

UN-Ziele (SDGs) für nachhaltige Entwicklung

Unsere Ziele sind im Hinblick auf die UN-Ziele hier zusammengefasst:

Freundeskreis Umoja 2017 – SDGs

03 Apr 2017
0 Kom

Wasser!

Der Brunnenbau geht erfolgreich weiter:

29. März 2017
Die Bohrarbeiten verlangsamen sich, weil man durch Felsschichten bohren muss. Das Video zeigt die Bohrarbeiten bei 55 m. Dort ist man auf das erste „Rock Water“ gestoßen, nachdem man eine Felsschicht durchbohrt hat.
Das Video dazu ist HIER

Definition von Rock Water = Wasser, das aus einer Quelle unter Felsen austritt, die typischerweise als natürlich klar, kühl und rein angesehen wird.)
Nun geht es weiter und tiefer zu der angestrebten ergiebigen Wasserader in 140 m Tiefe.

30. März 2017
Es geht nur langsam voran. Gestern Nacht wurde bis 03:00 Uhr gebohrt, weil tagsüber die Maschinen heiß laufen und es auch für die Arbeiter angenehmer ist, nachts zu arbeiten.
Nur noch reiner Felsuntergrund. Das ist das unterirdische verlaufende Gebirgsmassiv des etwa 100 km entfernten Mount Kenia.
Derzeit – ca. 17:00 Uhr in Umoja – ist man bei etwa 95 m Tiefe angekommen.

31. März 2017
Die größeren Jungens des Dorfes beobachten neugierig die Bohrarbeiten und …
bekommen eine Dusche. Das ist HIER zu sehen.
Alles läuft nach Plan, nur etwas langsamer als ursprünglich gedacht. Die Anspannung steigt und wir fiebern hier mit.
Der Bau eines Tiefenbrunnens ist für alle von uns spektakulär und nicht mit einer normalen Bautätigkeit, z.B. Errichtung eines Gebäudes vergleichbar.
Wir drücken weiter die Daumen.

2. April 2017 um 00:05 Uhr Ortszeit Umoja
Mission completed!

In 136 m Tiefe wird die vorgesehene Grundwasserader erreicht.
Nur zum Vergleich, der Kölner Dom hat eine Höhe von 157 m.

Wir sind erleichtert und total begeistert.
Nun ist das Herzstück der Brunnenanlage fertig und die abschließenden Arbeiten folgen, d.h. Verlegung der Ummantelungsrohre, Spülung des Saugrohres, Pumptests und ganz wichtig, die Untersuchung der Wasserproben durch ein staatliches Labor und die Freigabe als Trinkwasser.
Dann folgt die Installation der solarbetriebenen Pumpe und des unterirdischen Wassertanks, vermutlich beginnen diese Arbeiten Ende der Woche.

Tom Lolosoli berichtet, dass für Umoja ein neues Zeitalter anbricht und man überglücklich ist.

Den großzügigen Spender, die Firma Cho-Time GmbH aus Mönchengladbach, die den Bau der gesamten Brunnenanlage ermöglicht hat, haben wir zwischenzeitlich auch über die laufenden Arbeiten informiert und Herr Cho schrieb uns dazu folgendes:
„Wir können ( hier im reichen Europa aufgewachsen ) nicht ermessen, wie wichtig Wasser für sie ist. Wir freuen uns für Mama Mutig und die Dorfgemeinde.“

Dem können wir uns nur anschließen und uns nochmals für diese sehr wertvolle Unterstützung bedanken.

Gerade angesichts der immer dramatischeren Auswirkungen des Klimawandels in Sub-Sahara Afrika und der immer länger andauernden Dürreperioden ist die jetzt gesicherte Wasserversorgung durch den Brunnen und das im Januar gebaute große Regenwasser-Reservoir von unermesslichem Nutzen und ein wahrer Segen für Umoja.