Mädchen vor Genitalverstümmelung schützen – Paten für P+7 2020 gesucht

Seit 2017 finanzieren wir über Patenschaften den Schulbesuch für Kinder, deren Eltern auf Genitalverstümmelung und Zwangsverheiratung verzichten. Durch unser richtungsweisendes P+7-Patenprojekt stehen in Umoja schon 59 Mädchen der Einschulungsjahrgänge 2017-2019 unter dem besonderen Schutz, den dieses Patenprojekt bietet. Die Klassen haben eine Stärke von etwa 40 Kindern, wobei auf eine geschlechtergerechte Aufteilung von etwa 50 % Jungen und 50 % Mädchen geachtet wird.

Für den Einschulungsjahrgang 2020 möchten wir wieder mindestens 20 Patenschaften vermitteln. Mit 180,00 Euro pro Jahr übernehmen Patinnen und Paten für 8 oder 9 Jahre die Zahlung des Schulgeldes für ein Kind aus einer mittellosen Familie, das sonst nie eine Chance auf gute Primärbildung erhalten hätte. Dabei sollen
vorrangig 20 Mädchen berücksichtigt werden, aber auch Jungen werden als Multiplikatoren einbezogen, wenn sich mehr als 20 Paten für einen Jahrgang finden. Dieses Projekt wird von der gesamten Klassengemeinschaft getragen!

Im Gegenzug verpflichten sich die Eltern der Mädchen, die in diese Klasse aufgenommen werden, vertraglich gegenüber der Schule, auf Früh- und Zwangsverheiratung sowie die grausame Genitalverstümmelung zu verzichten. Diese Verknüpfung von Chance auf Bildung mit dem gleichzeitigen Schutz der Mädchen vor Genitalverstümmelung ist eine richtungsweisende Weiterentwicklung der uns bislang bekannten Patenschafts-Modelle.

Wir haben 2017 damit absolutes Neuland betreten und waren nicht sicher, ob Eltern aus den Nachbardörfern von Umoja es tatsächlich wagen, sich über die archaischen Traditionen und den erheblichen gesellschaftlichen Druck in der Samburu-Gesellschaft hinwegsetzen und ihre Mädchen nicht mehr beschneiden zu lassen. Die Nachfrage von mittellosen Eltern nach Patenschaften für ihre Mädchen steigt und zeigt, dass die Gleichstellung der Mädchen und die Beendigung von Beschneidung in den Familien zunehmend eine Rolle spielt und ein kultureller Wandel beginnt. Das ist ein voller Erfolg und der Jahrzehnte lange Kampf von Rebecca Lolosoli gegen Genitalverstümmelung und für Gleichstellung fängt an Früchte zu tragen.

Wenn sich pro Jahrgang mehr als 20 Paten finden, werden auch Jungen gefördert. Die Erziehung an der Grundschule im Frauendorf vermittelt Gleichberechtigung. Die Mädchen erfahren eine zusätzliche Stärkung ihres Selbstbewusstseins, wenn sie von den Jungen als gleichberechtigt behandelt werden.
Die Jungen fangen an, ihre Schwestern zu beschützen und sprechen sich in den Familien gemeinsam mit den Mädchen gegen Genitalverstümmelung aus.
Rebecca Lolosoli betont, dass ein nachhaltiger kultureller Wandel nur möglich ist, wenn die Jungen ebenfalls durch Patenschaften gefördert werden. Als junge Männer werden sie keine Frauen heiraten wollen, die genitalverstümmelt wurden; sie wollen gesunde Frauen heiraten. Als zukünftige Väter von Mädchen werden sie nicht zulassen, dass ihre Töchter beschnitten werden. Damit wäre der Teufelskreislauf dieses schädlichen traditionellen Rituals endgültig durchbrochen.

Wenn Sie den Kinder von Umoja die Chance auf Bildung geben und die Mädchen vor unendlichem Leid schützen möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf, damit wir Ihnen detaillierte Unterlagen und ein Teilnahmeformular zusenden können.

Ansprechpartnerinnen:
KontaktIseIse Stockums, Fon siehe Seite Kontakt

KontaktCorinnaCorinna Wiechern

Anmeldeschluss für die Einschulungen im Januar 2020 ist der 30.11.2019.

Bitte unterstützen Sie uns durch Übernahme einer Patenschaft. Die I-Dötzchen in Umoja warten voller Zuversicht und Hoffnung auf Ihre Hilfe und Ihren Schutz!

Schulbänke und Pulte für die Umoja Muehlbauer Academy

Viele der vorhandenen Schulbänke für die Grundschulkinder sind arg ramponiert oder durch Insektenbefall, wie z.B. Termiten zerfressen und löchrig. Reparaturarbeiten sind deshalb dringend erforderlich.

Nach der Inspektion durch den Hausmeister der Schule wurde festgestellt, dass noch etwa 65 Schulbänke reparaturbedürftig sind. Die Reparaturarbeiten und Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen mit umweltfreundlichen Substanzen kosten etwa 18,00 Euro pro Schulbank. Das ergibt einen Betrag von 1.170,00 Euro und wir bitten um Spenden für diese Arbeiten unter dem Stichwort: Schulbänke

***

Für die größeren Kinder der Klassen 7 und 8 wurden die ersten 20 neuen Pult-Stuhl-Sets angeschafft. Dieses Schulmobiliar wurde in stabiler Ausführung bestellt. Als Holz wurde das teurere Zypressen-Holz ausgesucht, das gegen Termitenbefall resistent ist. Durch die robuste Konstruktion und das spezielle Zypressenholz ist von einer wesentlich längeren Haltbarkeit und Nutzungsdauer auszugehen als bei herkömmlichem Mobiliar. Die jetzt anfallenden höheren Kosten sind aufgrund der längeren Lebensdauer der Pulte und Stühle eine wirtschaftliche Investition.

Schulpulte

Die Einzelplätze für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 und 8 werden von der Schulbehörde befürwortet, um die erforderlichen Vorprüfungen in der 7. Klasse und die Abschlussprüfungen in der 8. Klasse problemlos durchführen zu können. Durch den eigenen Platz mit Pult, welches auch Stauraum zur Lagerung von Schulutensilien hat, können die Schülerinnen und Schüler konzentrierter lernen und das hebt das gesamte Klassenniveau. Schon jetzt hält die Umoja Muehlbauer Academy den 4. Rang unter allen Schulen des Samburu East Sub County – Schuldistriktes und erfreut sich größter Beliebtheit bei Eltern und Kindern.

Es werden noch weitere 80 Sets benötigt, die pro Stück 55 Euro kosten. Die Gesamtinvestition für Pulte und Stühle beläuft sich somit auf 4.400 Euro. Wenn Sie uns dabei unterstützen möchten, freuen wir uns über Ihre Spende unter dem Stichwort: Schul-Pulte

Den kompletten Bericht mit weiteren Fotos können Sie hier als pdf-Datei ansehen: Schulbänke und Pulte für Umoja Muehlbauer Academy

Eine fundamentale Leistung – der Schulausbau wurde begonnen

Wir hatten in den vergangenen Newslettern und während der Mitgliederversammlung mehrfach über den geplanten Schulausbau in Umoja berichtet. Der Antrag beim BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) wurde nach einer sehr gründlichen Prüfung mit vielen Nachfragen inzwischen positiv beschieden, so dass wir Fördergelder erhalten. Damit ist der Schulausbau gesichert und es konnte schon das Fundament gelegt werden!

Dieser Erfolg wäre ohne folgende Unterstützer nicht möglich gewesen, bei denen wir uns nochmals ganz herzlich bedanken:
Der Tatortverein hat uns während des gesamten Antragsverfahrens begleitet, das wir uns allein nicht zugetraut hätten. Ferner trägt der Tatortverein die Hälfte des Eigenanteils von 25%, der für die Maßnahme aufzubringen ist. Die andere Hälfte des Eigenanteils wurde sehr großzügig vom Ehepaar Wulf aus Korschenbroich übernommen.

Dank einer Spende von Soroptimist International Club Wolfsburg standen die finanziellen Mittel zur Verfügung, um die für den Antrag erforderlichen Papiere zu finanzieren, z.B. die beglaubigten Dokumente über den Landbesitz und dessen Wert, Baupläne und Angebote sowie die Baugenehmigungen.

Schließlich hat Tom Lolosoli vor Ort alle erforderlichen Maßnahmen durchgeführt, Angebote eingeholt und Rückfragen beantwortet, so dass der Antrag genehmigt werden konnte. Durch dieses Zusammenwirken ist es gelungen, die Finanzierung von rund 97.000 Euro für den Schulausbau zu sichern.

Ein Ergebnis, das sprachlos machen könnte. Das aber viel mehr noch Mut und Zuversicht vermittelt, wie viel man erreichen kann, wenn man sich gemeinsam auf den Weg macht.

Den ausführlichen Bericht mit vielen weiteren Fotos können Sie hier als pdf-Datei ansehen:

Eine Fundamentale Leistung

Kulturshow der Kinder

Mit freundlicher Genehmigung des Kivulini Trust, fand vom 25. bis 27. Januar 2019 die Kinder-Kulturshow im Camp Simpirre, Gotu, Kreis Isiolo statt.

Unsere Kinder verlieren zunehmend den Kontakt zu ihrer kulturellen und natürlichen Umgebung. Sie verpassen zunehmend die Möglichkeit, sich Kenntnisse über ihre Kulturlandschaften und Ökosysteme anzueignen sowie das Interesse an ihrer Kultur und ihren Traditionen zu entwickeln.

In der Kinder-Kulturshow ging es um den Aufbau der zukünftigen Hüter des kulturellen Erbes und um anpassungsfähige soziokulturelle Veränderungen im Norden Kenias. Das Thema der Veranstaltung war: Wiederbelebung des indigenen Wissens für die Nachwelt.

Über fünfzehn Grundschulen und dreizehn kulturelle Gruppen aus über zehn verschiedenen ethnischen Gemeinschaften der Landkreise Isiolo, Marsabit, Samburu und Meru nahmen an der Veranstaltung teil. Sie umfasste unter anderem Ausstellungen, praktische Aktivitäten zur Entwicklung von Fähigkeiten, kulturelle Aufführungen, Videoshows, Erzählen von Lagerfeuer-Geschichten, Naturspaziergänge und inspirierende Gespräche.

15 Schülerinnen und Schüler der Umoja Muehlbauer Academy und 15 Frauen der Umoja Uaso Women Group nahmen mit offiziellen Einladungen an der Feier teil.
Die Veranstaltung wurde auch von nationalen und regionalen Regierungsvertretern, traditionellen Führern, sozialen Gruppen, Gemeindeführern aus der Region der Umoja Uaso Women Group und anderen lokalen und internationalen Gästen besucht.

Unsere Kinder und die Umoja-Frauen hatten die Möglichkeit, soziale Interaktionen mit anderen Gemeinschaften zu erleben. Dabei lernten sie die Strukturen kennen, die eine Nation auf Gemeinschaftsebene miteinander verbinden. Die Schülerinnen und Schüler erwarben auch Kenntnisse über das Campingwesen. Sie führten mit beeindruckenden Leistungen ihren traditionellen Samburu-Kultur-Tanz sowie das Rezitieren von Kulturgedichten vor; Umoja-Frauen führten traditionelle Tänze auf.

Am darauffolgenden Tag wurde die Veranstaltung von einigen nationalen Fernsehsendern übertragen.

Wir freuen uns sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass die Umoja Muehlbauer Academy mit einer Teilnahmeurkunde und einer Trophäe für die Kategorie „Beste traditionelle Kleidung“ ausgezeichnet wurde.

Den vollständigen Bericht mit weiteren Fotos lesen Sie hier:
Kulturshow der Kinder

Bericht und Fotos: Tom Lolosoli

Elterntag an der Umoja Muehlbauer Academy

Unter der Leitung von Rebecca Lolosoli und dem Lehrerkollegium fand am 11. Januar 2019 ein Elterntag in der Schule statt, an dem viele Eltern teilnahmen.

Als Gäste nahmen Frau Margret Schnetgöke und ihr Partner Nico Roth aus Köln teil, die gerade in diesen Tagen das Frauendorf Umoja besuchten und somit einen unmittelbaren Eindruck über das Schulmanagement und das Schulleben erhielten.

Rebecca und die Schulleitung berichteten über die Chancen, Erfolge und Herausforderungen des vergangenen Jahres und stellten die ehrgeizigen Pläne für das Jahr 2019 vor, wobei der Ausbau der Schule hervorgehoben wurde.
Während der Versammlung meldeten sich Eltern für ehrenamtliche Hilfsarbeiten während der geplanten Bauphase und drückten damit ihr Interesse an dem Projekt aus.

Außerdem erhielten die Eltern die Chance, ihre Meinung zu äußern, und Wahlen zur Elternpflegschaft wurden durchgeführt.

Der Elterntag wurde mit einem gemeinsamen Essen im Umoja Camp abgeschlossen.

Den vollständigen Bericht mit weiteren Fotos können Sie hier einsehen: 20190111 Elterntag UMA

April 2018: Auszeichnung der Klassenbesten

Nach jedem Term/Semester (1. Term Januar-April) erfolgt eine solche Auszeichnung und die Sieger erhalten ein kleines Geschenk als Anerkennung.

Das geschieht in allen Klassen und hier zeigen wir beispielhaft die Auszeichnung der 1. Klasse (=Schulanfänger des Jahrganges 2018).

Die Mädchen haben die Nase vorn; sie belegen Platz 1 und 2 und den 3. Platz teilen sich zwei Jungen.

Projekt Schulmahlzeiten: Verschenken Sie Glück!

Kennen Sie das? Ein aus der Kindheit vertrauter Duft steigt in Ihrer Nase hoch und Sie fühlen sich so glücklich wie damals. Genau solche Glücksgefühle empfinden die Schüler und Schülerinnen der Umoja Muehlbauer Academy, wenn sie Schulmahlzeiten riechen. Daher haben wir das Projekt „Schulmahlzeiten“ gestartet. Hier ist der Flyer dazu (klicken).

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie diese Kampagne aktiv unterstützen, indem Sie Flyer anfordern und verteilen. Der Flyer vermittelt viele wertvolle Informationen über die Lebensbedingungen in Umoja. Neben der Möglichkeit eine sehr gute Primärbildung zu erhalten, bedeutet die tägliche Schulmahlzeit für die meisten Kinder, überhaupt etwas essen zu können. In der Regel sind die Mahlzeiten fleischlos und bestehen aus dem morgendlichen Porridge, einem Getreidebrei, der oft nur mit Wasser statt Milch zubereitet wird. Mittags gibt es Ugali, einen steif gekochten, ungewürzten Getreidebrei – meistens aus Mais – und einen Bohneneintopf. Auch wenn es bisher keine große Abwechslung bei den Speisen gab, sind diese doch nahrhaft und beliebt. Um den Kindern etwas Abwechslung zu bieten, gibt es ab diesem Schuljahr statt Porridge zweimal wöchentlich zum Frühstück Tee und Brot. Darüber freuen sich die Kinder sehr und stehen brav an.

Anstehen für Tee und Brot

Durch den neuerlichen Gemüseanbau kann nun das Mittagessen durch frisches Gemüse ergänzt werden. Das trägt zu einer vitaminreicheren Kost bei und wird von den Kindern freudig angenommen. Die Mahlzeiten werden mit einfachsten Mitteln zubereitet.

Küche

Allerdings wird trotz der für uns scheinbar widrigen Umstände sehr auf Sauberkeit geachtet und das Geschirr penibel gereinigt.

Teller

Wegen fehlender Küchenausrüstung findet meist alles auf dem Boden statt und es gibt auch keine Räume für die Essenseinnahme auf dem Schulgelände. Die Kinder sitzen vor den Schulklassen auf dem Boden und essen dort. Ausnahmen gibt es nur bei Feierlichkeiten, wenn das Essen im Camp am Fluss eingenommen wird.

Kinder

Die Schulzeit erstreckt sich über 37 Kalenderwochen im Jahr. Die Kosten für die Mahlzeiten belaufen sich auf 5 € pro Woche für jedes Kind und betragen somit 185 € jährlich pro Kind.
Für das Jahr 2017 rechnen wir daher mit Gesamtkosten von 22.200 € bei ca. 120 Schülern. Diese Gelder können von der Frauengruppe nicht erwirtschaftet werden. Ohne unsere Unterstützung müssten die Schulmahlzeiten extrem gestreckt oder sogar ganz eingestellt werden und deshalb haben wir dieses langfristige Projekt ins Leben gerufen.

Für uns sind es umgerechnet aufs Jahr 50 Cent am Tag aber für die Kinder der Umoja Muehlbauer Academy sind die Mahlzeiten ein wahrer Segen und für einige sogar lebenswichtig. Wenn Sie helfen möchten, überweisen Sie bitte auf das Spendenkonto des Freundeskreises Umoja
. monatlich 15,42 €
. vierteljährlich 46,25 €
. halbjährlich 92,50 €
. jährlich 185 €
. oder eine einmalige Spende in beliebiger Höhe.
Stichwort: SchuMa

Schulmahlzeit

Bitte schenken Sie den Kindern der Umoja Muehlbauer Academy viele Glücksgefühle!
Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung.