Ostergrüße

Liebe Freundinnen und Freunde von Umoja,

etwa Ende April werden wir unseren ersten Newsletter in diesem Jahr an Sie versenden mit vielen interessanten Neuigkeiten aus Umoja.

Leider sorgt das Corona-Virus auch weiterhin für Einschränkungen und es ist unglaublich, wie sehr es die gesamte Welt und uns alle verändert. Gerade in den armen Ländern und besonders in Afrika sind die Folgen der Pandemie gravierend und werden noch lange nachwirken.
Gemeinsam mit Ihnen möchten wir deshalb die Corona-Nothilfe weiterführen und hoffen auf Ihre Fürsorge und Solidarität, damit die Familien in Umoja und die Schülerinnen und Schüler der dorfeigenen Schule gut versorgt werden und keinen Hunger leiden müssen.

Als Geschenk-Idee zum diesjährigen Osterfest möchten wir um Ihre Spenden bitten für

Lebensmittelhilfe für 38 Umoja-Familien:
Eine Mutter mit 3 Kindern kann für 64 € monatlich bzw. 192 € für 3 Monate mit ausreichend Nahrungsmitteln versorgt werden, um Mangelernährung und Hunger zu vermeiden.
Stichwort: Corona-Nothilfe

Schulmahlzeiten für die derzeit etwa 240 Kinder an der Umoja Muehlbauer Academy:
Die Kinder erhalten dort morgens ein Frühstück und mittags eine warme, fleischlose Mahlzeit. Die Kosten pro Kind pro Woche betragen etwa 16 € und umgerechnet für ein Schuljahr 185 €.
Stichwort: SchuMa

Ihre Spende erbitten wir an unser Spendenkonto bei der Sparkasse Neuss:

Abschließend möchten wir Ihnen Dankesgrüße aus Umoja überbringen für die großartige Corona-Nothilfe, mit der die Frauen und Kinder bislang unterstützt wurden. Voller Hoffnung vertrauen sie auf unsere weitere Unterstützung und Solidarität und sagen: Asante sana! Herzlichen Dank!

Ihnen und Ihren Lieben wünschen wir ein schönes Osterfest und beste Gesundheit.
Ihre
Ise Stockums, Waltraud Sarna und Andrea Heinrich

Kampf gegen Genitalverstümmelung (FGM)

Wir arbeiten zur Durchführung unserer Projekte sowohl hier in Deutschland als auch in Kenia mit bewährten Partnern zusammen. Hierzu gehören in Kenia unter anderem
Antonia Waskowiak mit Ihrem Verein Zinduka e.V. Zinduka ist Kiswahili und bedeutet Hoffnungsschimmer. Ziel ist es, jungen Frauen und Mädchen in Kenia, die von weiblicher Genitalverstümmelung (FGM), Kinderehen und Jugendschwangerschaften bedroht sind, einen Hoffnungsschimmer zu geben. Mehr unter: https://www.zinduka-ev.com/
Jeremia Kipainoi: Er ist ein preisgekrönter Multimedia-Journalist, der den End FGM-Podcast und die End FGM Live-Show produziert und moderiert. Mehr unter https://www.kipainoi.com/

Gerade wurde eine bemerkenswerte und sehr lesenswerte Reportage von Stephanie Sinclair mit Videos von Jeremia Kipainoi in der New York Times veröffentlicht und steht unter https://www.nytimes.com/2020/12/10/opinion/kenya-covid-child-marriage.html in englischer Sprache zur Verfügung.

Der Bericht schildert eindrucksvoll die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf junge Mädchen in Kenia. Während der monatelangen Schulschließungen lebten sie wieder bei ihren Familien und wurden von diesen mit älteren Männern zwangsverheiratet. Einer alten Tradition folgend, geht der Zwangsheirat die Genitalverstümmelung voraus. Beides ist in Kenia verboten, kommt jedoch häufig nicht zur Anzeige.
Der Samburu Girls Foundation wurden von März bis September 2020 allein 500 neue Fälle im Samburu County bekannt, eine signifikante Steigerung gegenüber vorherigen Zahlen. Die sexuelle Gewalt nahm in diesem Zeitraum um 230% zu.
Die Mädchen wissen häufig nicht um ihre Rechte und an wen sie sich in ihrer Not wenden können. Sie werden nach der Zwangsheirat schnell schwanger und sind nicht mehr in der Lage, weiterhin die Schule zu besuchen.

Die Bekämpfung von Genitalverstümmelung und Zwangsheirat durch Aufklärung war schon immer einer der Schwerpunkte von Rebecca Lolosoli und der Umoja-Frauengruppe. Antonia und Jeremia unterstützen tatkräftig diese Arbeit und haben schon mehrfach gemeinsam Workshops durchgeführt, die sehr eindrücklich und nachhaltig waren. Vor allem werden in diesen Workshops auch Männer einbezogen. Diese Workshops sollen auch in Zukunft weitergeführt werden. Die Finanzierung der Umoja-Workshops übernimmt dabei unser Kooperationspartner, Tatort-Straßen der Welt e.V. aus Köln. Unser Kooperationspartner action five e.V. in Bonn unterstützt ebenfalls die Arbeit von Zinduka e.V.

Der Freundeskreis Umoja hat zur Bekämpfung von FGM und Zwangsheirat des Projekt P+7 ins Leben gerufen.
Hierbei zahlen Klassenpaten für den Schulbesuch eines Kindes, unter der Voraussetzung, dass die Elten vertraglich auf FGM und Zwangsverheiratung des Kindes verzichten. Dieses Projekt zum Schutz der Kinder hat sich nun insbesondere während der Corona-Pandemie bewährt. Die Familien der Projektkinder erhielten Lebensmittel und Hygieneartikel. Dadurch waren sie nicht auf Gelder angewiesen, die sie durch die Zwangsverheiratung ihrer Kinder bekommen hätten. Nach Angaben aus Umoja sind dort und an auch an der Schule – Umoja Muehlbauer Academy – keine derartigen Auswirkungen der Corona-Pandemie aufgetreten.

Wenn Sie sich für eine Patenschaft für den Einschulungsjahrgang 2022 interessieren, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

Vereinfachter Spendennachweis ab 2021!

Viele unserer Unterstützer:innen machen ihre Spenden an den Freundeskreis steuerlich geltend. Hierzu erhalten Sie von uns im 1. Quartal des Folgejahres eine Spendenbescheinigung, sofern uns die vollständige Adresse vorliegt.

Das Finanzamt erkennt eine Spende auch ohne Spendenbescheinigung an, wenn ihm eine Kopie des Überweisungsträgers zusammen mit einem Spendennachweis des Vereins vorgelegt wird. Unseren Spendennachweis finden Sie hier: Infoseite Spenden

Bisher lag die Spendenhöhe, bis zu der das Finanzamt auf eine Spendenbescheinigung verzichtet, bei 200 Euro. Für Spenden ab dem 01.01.2021 wurde die Grenze auf 300 Euro erhöht.

Weihnachtsgrüße aus Umoja

Wir freuen uns über die diesjährigen Weihnachtsgrüße aus Umoja, in denen Tom und Rebecca Lolosoli allen Unterstützenden ihren Dank aussprechen:

Liebe Freunde von Umoja,
die Gemeinschaft von Umoja Uaso Women Group und Umoja Muehlbauer Academy (UUWG/UMA) wünscht allen
Gönnerinnen und Gönnern ein frohes, heiteres und friedliches Fest. Die COVID-19-Pandemie hat die Welt im Sturm erobert und zum Stillstand gebracht, aber mit Ihrer Unterstützung hat die Organisation den Sturm überstanden und das Jahr ohne schlechte Nachrichten. Trotz der Lücken, die die Pandemie mit sich brachte, gelang es der Einrichtung, Fortschritte zu machen (die im Anschluss aufgezählt werden. Auch die Unterstützenden werden genannt).

Die Umoja Uaso Frauengruppe und die Umoja Muehlbauer Akademie möchten Ihnen von ganzem Herzen unseren Dank aussprechen.
Auch im Namen von Rebecca Lolosoli wünschen wir Ihnen Frohe Weihnachten und alles Gute für das neue Jahr.

BLEIBEN SIE SICHER, BLEIBEN SIE GESUND

Tom Lolosoli
Leiter Umoja Uaso Frauengruppe und
Umoja Muehlbauer Akademie

X-Mass Greetings 2020

WDR Kinderrechtepreis 2020

Der WDR hat auch in diesem Jahr den Kinderrechtepreis ausgeschrieben. Dieser richtet sich an Einzelpersonen, Gruppen und Institutionen aus Nordrhein-Westfalen, die sich vorbildlich für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland oder im Ausland einsetzen. Bewerben können sich Kinder und Erwachsene, die engagiert, kreativ und nachhaltig für die Interessen von Kindern eintreten und versuchen, strukturelle Veränderungen zugunsten von Kindern herbeizuführen.

Wir haben im März 2020 die Bewerbungsunterlagen zu diesem Wettbewerb eingereicht und dabei unser Patenprojekt P+7 vorgestellt, das Mädchen aus mittellosen Familien die Chance auf Bildung ermöglicht und gleichzeitig mit dem Schutz vor Genitalverstümmelung verknüpft ist.
Die Eltern/Erziehungsberechtigten der Mädchen müssen sich gegenüber der Schule in einem schriftlichen Vertrag verpflichten, die Mädchen nicht beschneiden zu lassen und keine Früh- bzw. Zwangsverheiratung vorzunehmen. Als Gegenleistung tragen die Paten das Schulgeld.
Ziel ist, für jeden neuen Einschulungsjahrgang mindestens 20 neue Patenschaften zu vermitteln, damit noch mehr Mädchen vor der grausamen Genitalverstümmelung geschützt werden können. Derzeit genießen schon 79 Mädchen diesen besonderen Schutz.

Unsere Bewerbung wurde angenommen. Mehr als 80 Vereine und Initiativen hatten sich beworben und es war für die Jury eine schwierige Aufgabe aus den zahlreichen Projekten die Gewinner zu ermitteln. Am 10. Juni 2020 hat die Jury getagt und die Gewinner waren drei Initiativen aus Nordrhein-Westfalen.

Auch wenn unser Projekt nicht unter den Preisträgern war, wird der WDR sich bemühen, in seinen Programmen auf die eingereichten Projekte aufmerksam zu machen. Außerdem wurde zum Weltkindertag am 20. September 2020 die Broschüre zum Kinderrechtepreis verteilt. Darin werden die Preisträger 2020 vorgestellt und viele weitere Projekte aus dem Wettbewerb. Auf Seite 37 wird über unser Patenprojekt P+7 in Umoja berichtet.

Die Broschüre können Sie HIER einsehen und herunterladen.

Hilfe gegen Hunger – Die Pandemie in Umoja

Heute erhalten Sie unseren aktuellen Newsletter.

Neben der Freude über unseren 5. Geburtstag berichten wir auch diesmal wieder über die aktuelle Situation im Umoja. Die Renovierungsarbeiten nach der Flut im Dezember 2019 konnten abgeschlossen werden und wir dokumentieren die Verwendung Ihrer Spendengelder.

Newsletter 2020-2

Die aktuelle Lage wird jedoch vorrangig von der Corona-Pandemie geprägt. Das Einkommen der Frauen aus dem Tourismus ist gänzlich eingebrochen. Da es in Kenia keine Kranken- und Arbeitslosenversicherung gibt, sind die Menschen völlig mittellos und die Gefahr des Verhungerns steigt. Daher steht derzeit die Versorgung des Frauendorfes mit Lebensmitteln im Vordergrund.

Um die ärgste Not in „unserem“ Frauendorf in Umoja zu lindern, benötigen wir weiterhin Spenden für Lebensmittel in den kommenden Monaten August, September und Oktober. Umgerechnet kostet die Verpflegung in Umoja pro Person/Tag nur 0,53 €!

Eine 4-köpfige Familie kann mit monatlich 64 € oder 192 € für 3 Monate überleben.

Wir sind aber auch für jede kleinere Spende dankbar, mit denen wir die Ernährungssituation der Frauen und Kinder von Umoja und der Familien der dortigen Schulkinder verbessern können. Unser Konto finden Sie hier:

Bitte geben Sie auf dem Überweisungsträger Ihre vollständige Adresse an, damit wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zusenden können.

Für Ihre großzügige Unterstützung bedanken wir uns auch im Namen der Frauen und Kinder in Umoja von Herzen.

Abschlussbericht Fluthilfe

Am 4. Mai 2020 erhielten wir den Abschlussbericht über die Verwendung der Spenden, die wir zur Beseitigung der Schäden aus der Überflutung vom 10.12.2019 bereitgestellt hatten. Wie angekündigt, wurden die Hütten der Frauen im Dorf und die Bandas im Camp renoviert. Bei den Bandas sind künftig die Regipsplatten und der Eingangsbereich durch Vordächer vor Starkregen geschützt.

Insbesondere die Regulierung des kleinen Baches ist bemerkenswert. Während der Regenzeit schwillt dieser Bach bedrohlich an und führte schon mehrfach zu Überflutungen der Wohnhütten. Hier wurde nun durch Steinwälle Abhilfe geschaffen.

Der Bericht zeigt, wie verantwortungsbewusst und sinnvoll die Maßnahmen durchgeführt wurden. Wieder ein gutes Beispiel für den effektiven und nachhaltigen Einsatz Ihrer Spendengelder. Wenn Schwachstellen in Umoja entdeckt werden, sucht man konsequent nach geeigneten Lösungen und setzt diese auch möglichst um.

Der komplette Bericht mit vielen Fotos steht hier zur Verfügung:

Abschlussbericht Fluthilfe Dez 2019