Schulmahlzeiten – Verschenken Sie Glück!

Kennen Sie das? Ein aus der Kindheit vertrauter Duft steigt in Ihrer Nase hoch und Sie fühlen sich so glücklich wie damals. Genau solche Glücksgefühle empfinden die Schülerinnen und Schüler der Umoja Muehlbauer Academy, wenn sie Schulmahlzeiten riechen.

Das von Rebecca Lolosoli gegründete Frauendorf UMOJA im Samburu County / Kenia betreibt seit Mai 2014 die Umoja Muehlbauer Academy als private Grundschule über 9 Schuljahre für Jungen und Mädchen. Die Schule bietet den Kindern im Frauendorf und in der Umgebung die Chance auf ein besseres Leben. Neben der Möglichkeit, eine sehr gute Primärbildung zu erhalten, bedeutet die tägliche Schulmahlzeit für die meisten Kinder, überhaupt etwas essen zu können, da ihre Familien in der Steppenlandschaft von Samburu County kaum den eigenen Lebensunterhalt erwirtschaften können. Für manche Eltern sind die Mahlzeiten ein wesentlicher Grund, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Daher fördern wir seit 2017 die Verpflegung der Schulkinder in Umoja.

In der Regel sind die Mahlzeiten fleischlos und bestehen aus Brot und Tee oder dem morgendlichen Porridge, einem Getreidebrei, der oft nur mit Wasser statt Milch zubereitet wird. Mittags gibt es Ugali, einen steif gekochten, ungewürzten Getreidebrei – meistens aus Mais – und einen Bohneneintopf. Teilweise wird das Mittagessen durch frisches Gemüse ergänzt. Die Speisen sind nahrhaft und tragen maßgeblich zu einer gesunden Entwicklung der Kinder bei.

Die Zubereitung kann seit 2021 durch gesponserte Kochöfen besonders ressourcenschonend und hygienisch erfolgen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns bei den Schulmahlzeiten aktiv unterstützen. Falls Sie einmalig oder regelmäßig spenden möchten, können Sie dies mit einem beliebigen Betrag tun.
Sie können auch folgende Berechnung als Anhaltspunkt nehmen: Die Schulzeit erstreckt sich über 37 Kalenderwochen im Jahr. Die Kosten für die Mahlzeiten belaufen sich auf 5,60 € pro Woche und Kind. Dies entspricht
. jährlich 207,20 €
. halbjährlich 103,60 €
. vierteljährlich 51,50 €
. monatlich 17,27 €

Für uns sind es umgerechnet aufs Jahr 57 Cent am Tag, aber für die Kinder der Umoja Muehlbauer Academy sind die Mahlzeiten ein wahrer Segen und für einige sogar lebenswichtig. Wenn Sie helfen möchten, überweisen Sie bitte auf das Spendenkonto des Freundeskreises Umoja
Stichwort: SchuMa

Vielleicht kommt die Spende für die Schulmahlzeiten auch als alternatives Geschenk in Betracht?
Für Menschen, die schon alles Materielle haben.
Für Menschen, die nicht wissen, was sie sich wünschen sollen.
Für Kinder / Enkelkinder, mit denen Sie über Kinder in anderen Teilen der Welt ins Gespräch kommen möchten.
Für Kunden, denen Sie nicht schon wieder Kugelschreiber oder Notizblöcke schenken möchten.

Wir stellen hier eine Urkunde bereit, die sich sich herunterladen, ausfüllen und für die Beschenkten ausdrucken können.

Eine weitere Form der Unterstützung wäre, unseren Flyer hier herunterzuladen und weiterzuleiten. Damit tragen Sie das Projekt des Freundeskreises zu den Menschen um sie herum und geben auch diesen die Gelegenheit, sich für die Kinder in Umoja zu engagieren.

Wie auch immer Sie sich entscheiden, Sie schenken damit den Kindern der Umoja Muehlbauer Academy viele Glücksgefühle!

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung.

„Immer an die guten Zeiten denken“

Die Umoja Mühlbauer Academy und die Umoja Uaso Women Group trauern mit dem Freundeskreis Umoja um unsere Gründungsvorsitzende Ise Stockums, die am 06.09.2023 ihrer Krebserkrankung erlegen ist.

Der Freundeskreis und unsere Projekte in Umoja waren bis zuletzt Ises Herzensangelegenheit. Sie gab uns ihr Vermächtnis mit auf den Weg, damit wir ihr Engagement in ihrem Sinne fortführen. Dies zu tun, haben wir versprochen.

Ein großes Werk entsteht oft durch die Zusammenarbeit Vieler. Aber ohne Ises Tatkraft und Elan, ohne ihre Überzeugung, dass man mit Zuversicht alles erreichen kann, ohne Ihre Art, andere für ein Vorhaben zu begeistern, hätten wir in Umoja nicht die tiefgreifenden Veränderungen bewirken können, die das Leben der Schülerinnen und Schüler sowie der Frauen im Frauendorf nachhaltig zum Besseren gewendet haben.

Die Frauen in Umoja haben Ises letzte Wochen mit Gebeten und Riten begleitet. An der Schule wurden Bäume zu ihrem Gedenken gepflanzt, verbunden mit dem Wunsch, dass die Bäume so stark werden, wie Ise es war.

Ise konnte sich noch persönlich von vielen Menschen verabschieden, denen sie am Herzen lag. Wir sind dankbar, sie gekannt zu haben. Die Erinnerung an ihr Vorbild hinterlässt uns mit einer Stärke, die aus unserer jetzigen Trauer heraus keimen und Früchte tragen wird.

Ise war gesegnet mit dem Glauben an ein „Danach“. Sie werde jenseits des Übergangs auf uns warten und freue sich auf ein Wiedersehen, sagte sie. Und: „Immer an die guten Zeiten denken.“

In Ises Sinne geben wir allen, die mit uns trauern, einen Text von Karl Pilsl mit auf den Weg. Zuvor aber überlassen wir ihr das letzte Wort, einen Gedanken, der sie bei vielen Ihrer Entscheidungen geleitet hat und der noch heute diejenigen prägt, die von ihr begleitet wurden:

„Wenn es zum Wohle aller ist, dann ist es gut.“

Der Vorstand des Freundeskreises

* * *

Die Beisetzung findet im engsten Familienkreis statt. Wer in Gedenken an Ise spenden möchte, kann dies gern auf das Spendenkonto des Freundeskreises: http://fk-umoja.com/spendenkonto/

Die nächste Mitgliederversammlung ist am 18.11.2023 um 13.00 Uhr im Haus Portz, Breite Str. 37, 41515 Grevenbroich.

* * *

Eines Tages wird alles ein Ende haben.

Alles was du so angesammelt hast – wertvoll oder nicht – wird jemand anderer besitzen; dein Vermögen, dein Ruhm und deine Macht werden vollkommen irrelevant sein, auch deine Probleme, dein Frust und deine „Befindlichkeiten“ haben sich in Luft aufgelöst. Deine Siege und deine Niederlagen sind nicht mehr wichtig.
Es spielt dann auch keine Rolle mehr, woher du kommst oder in welcher Gesellschaftsschicht du dich bewegt hast, ob du schön warst oder sogar ein Genie, selbst dein Geschlecht oder deine Hautfarbe tun nichts mehr zur Sache.

Was wird dann noch wichtig sein? Woran wird dann dein Leben gemessen werden?

Es wird nicht mehr wichtig sein, was du alles gekauft hast, sondern nur mehr, was du aufgebaut hast. Nicht was du bekommen hast, sondern was du gegeben hast. Es wird nicht mehr wichtig sein, was du gelernt hast, sondern was du anderen gelehrt bzw. vorgelebt hast.
Was bleiben wird, ist jede Auswirkung deiner Integrität, deines Mutes oder deiner Opfer, die andere bereichert, gestärkt und ermutigt haben, um deinem Vorbild nachzueifern.

Ein Leben zu leben, das den entscheidenden Unterschied für andere Menschen macht, kommt nicht zufällig zustande, es ist nicht eine Frage der Umstände die du zu überwinden gehabt hättest, sondern einzig und alleine eine Frage deiner Entscheidungen.

Die entscheidende Frage wird immer bleiben:
Was hatten andere Menschen davon, dass es dich gab?

Entscheide dich daher ein Leben zu leben, das den entscheidenden Unterschied macht. Für andere Menschen und für dich.

(Karl Pilsl)

Ostergrüße

Frohe Ostern
wünschen wir Ihnen Allen und sagen Dank für Ihre Verbundenheit und Unterstützung.

Ise Stockums im Namen des Vorstandes
Freundeskreis Umoja – Friends of Umoja e.V.

Auch aus Umja erreichten uns die folgenden Ostergrüße für Sie

Lageberichte

Nachstehend geben wir Ihnen einen Überblick über die Auswirkungen der gestiegenen Lebenshaltungskosten auf die Schulmahlzeiten und die allgemeine Situation im Frauendorf.

Die hohen Lebenshaltungskosten in Kenia stiegen nach der Covid-19-Pandemie im Jahr 2020 weiter an. Verschärft wird dies durch die drei Jahre in Folge andauernde Dürre und den Krieg zwischen der Ukraine und Russland. Im Zusammenspiel von Pandemie, Dürre und Krieg geriet die Wirtschaft in eine Abwärtsspirale.
Die Inflation erreichte im Juni 2022 7,9 Prozent, was hauptsächlich auf den Anstieg der Rohstoffpreise, der Lebensmittel und der alkoholfreien Getränke zurückzuführen ist.

Die Kosten für Schulmahlzeiten stiegen übermäßig an. Für fast sämtliche Artikel sind die Kosten zwischen 12 % und 120 % gestiegen. Am stärksten betroffen sind Speiseöl, Mais und Maismehl, für die sich die Preise nahezu verdoppelten. Aus diesem Grund mussten Sparmaßnahmen ergriffen werden.
Die Schulleitung hat im Juni nach Rücksprache mit den Oberlehrern und dem Elternbeirat die Schulmahlzeiten angepasst. Sie setzten u.a. den Vormittagstee und das Mittagessen am Wochenende (Sonderunterricht) aus. Einmal wöchentlich ersetzen sie Tee mit Butterbrot durch Sojabrei, Tee wird nur noch einmal pro Woche serviert. Es erfolgt keine Erbsenbestellung mehr, da es sich um das teuerste Gemüse handelt und sich bereits geringe Preissteigerungen deutlich auf das Gesamtbudget für die Lebensmittelbestellungen auswirken. Da Reis günstiger ist als Mais, wird einmal wöchentlich Reis statt dem traditionellen Maismehl (Ugali) – Menü zubereitet. Mais und Bohnen sind knapp und teuer.

Mit der Änderung des Speiseplans sollen die Kosten auf ein bezahlbares Niveau gesenkt werden. Die Portionen sind weiterhin so zugeschnitten, dass die Kinder ausreichend versorgt sind und nicht hungern müssen. Weitere Kürzungen bei den Schulmahlzeiten sind aber keine realistische Option. Die Schulleitung konnte sicherstellen, dass das Lebensmittellager nun ausreichend mit dem Notwendigen gefüllt ist.

Einen ausführlichen Bericht mit einer Tabelle über die gestiegenen Lebensmittelpreise finden Sie hier: 2022-07 UMA Lebenshaltung + Auswirkung auf Schulmahlzeiten.

Das Frauendorf Umoja ist von den vielen Krisen, die derzeit die Welt in Schach halten, in mehrfacher Hinsicht betroffen. Der Krieg in der Ukraine verschärft die Ernährungssituation und treibt die Preise für Grundnahrungsmittel und Sprit in die Höhe. Gleichzeitig bedrohen lange Dürrezeiten das Überleben von Vieh- und Ackerbauern. Zudem haben nicht zuletzt die Reiserestriktionen der letzten Jahre den Tourismus, der eine sichere Einnahmequelle für das Dorf war, so gut wie zum Erliegen gebracht.

Es ist maßgeblich der großzügigen und anhaltenden Unterstützung der deutschen Geberorganisationen – und insbesondere dem Freundeskreis Umoja – Friends of Umoja e. V. (FKU) – zu verdanken, dass die Frauen in Umoja diese Herausforderungen weitgehend meistern konnten. Dank der Spenden konnte die Essensversorgung im Dorf in den letzten Jahren gesichert werden, was insbesondere auch für den Erhalt des Schulbetriebs wichtig ist.

Einen ausführlichen Bericht zur Lage in Umoja finden Sie hier: 2022-09 Allgemeiner Lagebericht Herbst 2022.

Endlich geschafft

Seit 2013/2014, als wir die ersten Kontakte mit Rebecca Lolosoli knüpfen konnten, war ihr Ziel, politisch aktiv zu werden. Mehrfach wurde sie für Wahlen nominiert und meist unterlag sie nur sehr knapp ihren männlichen Mitbewerbern. Jetzt, nach so vielen Jahren scheint auch in Kenia die Zeit reif zu sein, mehr politische Ämter durch Frauen zu besetzen.

So wurde Rebecca bei den kenianischen Wahlen im August 2022 als Frauenvertreterin (Gleichstellungsbeauftragte) in das Parlament des Samburu County gewählt und ist nun Mitglied des Bezirksparlaments (MCA = Member of County Assembly).


Rebecca legt am 28. September 2022 den Amtseid ab.

Rebecca gehört der UDA-Partei an (United Democratic Alliance) und sie hat wesentlich dazu beigetragen, ihre Nachbarschaft und ihre Netzwerke zu beeinflussen, um die Kandidaten der UDA bei den letzten allgemeinen Wahlen zu unterstützen. Ihre Partei hat auch die Präsidentschaft gewonnen, und sie nahm an der Amtseinführungszeremonie des neuen Präsidenten William S. Ruto am 16.08.2022 im Kasarani-Stadion in Nairobi und einem anschließenden Mittagessen mit dem Präsidenten teil.


© Tom Lolosoli am 16. August 2022
Rebecca Lolosoli mit dem neu gewählten kenianischen Präsident William S. Ruto

Zu ihrer Amtseinführung wurde sie von Tom Lolosoli, weiteren Familienmitgliedern und einer Abordnung aus Umoja und Archers Post begleitet.

Als Gleichstellungsbeauftragte der Bezirksregierung wird sie sich für die Rechte von Mädchen und Frauen einsetzen und eine entsprechende Gesetzgebung fördern. Ihr Sohn Tom wird sie dabei nach Kräften unterstützen, diesen Meilenstein zu erreichen.

Rebecca Lolosoli hat schon ihr ganzes Leben lang für Frauen- und Menschenrechte sowie gegen Genitalverstümmelung gekämpft. Für mehr Informationen über Rebeccas langen Kampf empfehlen wir unser Informationsblatt Nr. 3 „Rebecca Lolosoli – eine afrikanische Heldin!“ auf unserer Homepage unter „Gut zu wissen“ und dort weiter unter „Info-Material“. Wer sich weitergehend informieren möchte, kann gern bei uns das Buch „Mama Mutig“ gegen eine Spende von 15.00 € bestellen.

Rebecca hat über Jahrzehnte unerschütterlich und beharrlich ihre Ziele verfolgt und ließ sich selbst durch Morddrohungen nicht einschüchtern. Sie erhielt viel Anerkennung und Auszeichnungen auf nationaler und internationaler Ebene. Durch ihr politisches Mandat wird ihre Stimme nun stärker gehört als je zuvor.