Gemüseernte in Umoja

Wir wundern uns immer noch!

Auf unserer Homepage berichteten wir am 31. Januar 2020 über die einfallenden Heuschrecken auf dem Gelände des Frauendorfes. Die Kinder der Umoja Muehlbauer Academy haben damals laut lärmend die Heuschrecken vertrieben und wir alle haben es für nicht möglich gehalten, dass es so erfolgreich sein würde.

Am 3. März 2020 berichteten wir auf der Homepage, dass die Heuschrecken nicht wieder in Umoja eingefallen sind und die Frauen Süßkartoffel ernten konnten.

Tom berichtete, dass bis heute (03.04.2020) die Heuschrecken zwar in der Umgebung sind, aber (noch) nicht wieder auf dem Dorfgelände gesichtet wurden.
Somit können die Frauen weiterhin ernten, was in der jetzigen Zeit besonders vorteilhaft ist. Hier Fotos von der Tomaten-Ernte.

Gerade jetzt, wo die Frauen kein Einkommen mehr haben, ist das Gemüse eine sehr willkommene Verpflegung.

Wir möchten den Umoja-Frauen und Ihre Familien in den kommenden Monaten den weiteren Gemüseanbau ermöglichen und freuen uns über Spenden für Saatgut und Setzlinge unter dem Stichwort GARTEN.

Schülertransport gesichert!

Am 8. Februar 2020 hatten wir auf der Homepage um Spenden für den Kauf eines Schul-busses gebeten.

In einer weiteren gemeinsamen Aktion mit dem Tatort-Verein Köln ist es nun gelungen, den Kauf von 2 kleinen Schulbussen zu ermöglichen.

Das entspannt die Situation sehr und die Tourenplanung wird erheblich vereinfacht. Auch ist dadurch eine höhere Sicherheit für den Schultransport gegeben, sollte einmal eines der Fahrzeuge wegen Reparatur/Inspektion ausfallen.
Ein riesiger Dank geht deshalb an das Team des Tatort-Vereins und deren Sponsoren. Die Zusammenarbeit ist einfach grandios!

Wir konnten 6.000 € durch die großzügige Unterstützung von „action five“ in Bonn beisteuern und sagen dafür herzlichen Dank.
„action five“ gehört seit vielen Jahren zu den treuen Unterstützern unserer Umoja-Projekte und dafür sind wir sehr dankbar.

Die beiden kleinen Busse können im April gekauft und umgerüstet werden. Sie sollen ab Mai 2020 zur Verfügung stehen, wenn in Kenia hoffentlich die Schulen wieder geöffnet werden können.

Wir werden weiter berichten!

Umoja im Januar 2020

Reisebericht unseres Gründungsmitgliedes Inge Geenen

Während einer dreiwöchigen Rundreise im Januar 2020 durch Ostafrika konnten wir zwei Nächte auf dem Campingplatz verbringen, der von den Frauen aus Umoja betrieben wird. Ich hatte sehr gehofft, mir einen umfassenden Überblick über das Dorf und die Schule etc. verschaffen zu können, was aber leider nur bedingt geklappt hat, zum einen sicher des-halb, weil unser Zeitplan zu voll war, und zum anderen sicher auch, weil Rebecca an diesen beiden Tagen nicht vor Ort, sondern aufgrund einer Erkrankung im Krankenhaus in Nairobi war. Wäre sie da gewesen, hätte ich sicher viel mehr sehen und erfahren können.

Dennoch, einen ersten Eindruck von dem einfachen und harten Leben in Umoja habe ich bekommen, der sich nicht mehr nur auf Fotos und Berichte anderer stützt.

Endlich selbst vor Ort zu sein, war schon etwas Besonderes!

Der Campingplatz selbst liegt direkt am Fluss und nur einen kurzen Fußmarsch vom Dorf entfernt. Das Gelände ist überraschend groß und die Bandas, die man dort mieten kann, liegen schön verteilt zwischen Bäumen und Sträuchern. Die Überschwemmungen waren zum Glück verschwunden und der Fluss hatte wieder eine geringe Tiefe erreicht. An den Bandas konnte ich keine großen Schäden mehr erkennen. Es wird auch noch weiter renoviert.

Das Dorf selbst hatte ich mir kleiner vorgestellt. Die einzelnen Hütten stehen großzügig verteilt auf dem (sandigen) Gelände, sind aber sehr spartanisch eingerichtet.

Eine Woche nach unserer Abreise aus Umoja ist die gesamte Region einschließlich Umoja von einer Heuschreckenplage heimgesucht worden. In den Wochen danach hat es auch wieder nahezu täglich geregnet. Was für eine Katastrophe für die Region! Umso wichtiger ist unsere Hilfe.

Den vollständigen Bericht mit vielen weiteren Fotos können Sie HIER lesen.

Fertigstellung des Schulerweiterungsbaus

Auf unserer Homepage haben wir regelmäßig über den Sachstand des Schulerweiterungsbaus berichtet, der im Rahmen einer wunderbaren Kooperation mit dem federführenden Tatort-Verein Köln ermöglicht wurde!

Im Juli 2019 begann der geplante Ausbau mit der Durchführung der Erdarbeiten und Anlage der Fundamente. Die für den Ausbau erforderlichen Fördergelder in Höhe von 97.000 Euro wurden beim BMZ – Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung – beantragt und nach einem sehr aufwändigen Prüfungs- und Genehmigungsverfahren schließlich bewilligt. Den erforderlichen Ei-genanteil von 25% brachten der Tatort-Verein und der Freundeskreis Umoja zu gleichen Teilen auf. Den daran beteiligten Sponsoren an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön!

Durch den Erweiterungsbau der Schule mit 4 Standard-Klassenzimmern dürfen sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 8 auf schöne und geräumige Klassenzimmer freuen.

Eröffnung des neuen Schultraktes am 8. Januar 2020

Früher als erwartet konnte der neue Schultrakt eröffnet werden! Hierüber berichtet Tom Lolosoli, Koordinator vor Ort:

Am Mittwoch, den 8. Januar 2020, wurde das neue Schulprojekt offiziell in Anwesenheit von Ulrike Thönniges von Tatort – Straßen der Welt e.V., dem Direktor des Bildungsministeriums Samburu Ost, Bernard Nduati Kinuthia, und vielen weiteren geladenen Gästen eröffnet.
Die Eltern der Umoja Muehlbauer Akademie mit ihren Kindern, die Umoja Uaso Frauen-gruppe, religiöse Führer und Mitglieder aus der örtlichen Gemeinde nahmen an dem besonderen Moment in der Schule teil. Unter anderem sorgten die Schüler für Unterhaltung.

Es wurden sehr gute Reden gehalten, und es war sehr ermutigend, von Vertretern des Bildungsministeriums zu hören, dass die Umoja Muehlbauer Academy die einzige Privatschule im Samburu East Sub County ist, die die Schließungswelle von Schulen überlebt hat, welche nicht den vom Ministerium im Jahr 2019 festgelegten Mindeststandards entsprechen.
Es wurde festgestellt, dass die Standardinfrastruktur der Schule wächst, professionelle und registrierte Lehrer unterrichten, ein genügend großer Buchbestand vorhanden ist, die Anmeldezahlen zunehmen, ein guter Hygienestandard vorhanden ist und ein solides Management vorliegt.

Ulrike Thönniges vom Tatort – Straßen der Welt e.V. erzählte den langen Weg, den sie mit Rebecca Lolosoli, der Gründerin und Vorsitzenden der Umoja Uaso Women Group, zusammen mit Ise Stockums vom Freudeskreis Umoja e.V. gegangen ist bis zur Verwirklichung dieses Projektes: Die Erweiterung der Schule.
Frau Thönniges schnitt schließlich das Band zur Eröffnung der Schule durch und enthüllte die Gedenktafel.

Dann wurde noch ein Baum als Symbol für diesen bedeutsamen Tag gepflanzt. Im Umoja Camp fand ein sehr großes Mittagessen für alle statt, auch die Schulkinder bekamen an diesem Tag eine besondere Mahlzeit in der Schule.

Bei so einem großen Projekt funktioniert natürlich nicht alles reibungslos:
Große Probleme bereiteten die umfangreichen Überschwemmungen nach starken Regenfällen.
Es gab Probleme mit einer schwachen Stromleitung aufgrund technischer Fehler im nahe gelegenen Transformator. Dadurch wurde das Schweißen vor Ort erschwert. Der Elektriker vor Ort kam nur sehr langsam voran, konnte die Arbeiten aber noch rechtzeitig beenden.
Sogar an den Sonntagen, die normalerweise arbeitsfreie Tage sind, wurde gearbeitet, somit konnte Zeit für die Implementierung in der Endphase gespart werden.
Es fehlen noch die dringend benötigten Schulzäune, die vorhandenen sind beschädigt, so dass jederzeit Unbefugte auf das Gelände ge-langen können.

Die ungekürzte Fassung dieses Berichtes steht mit vielen weiteren Bildern der 3. Bauphase nachstehend zur Verfügung (engl):
School_Finishes_Construction_Report_Feb_2020

Wir freuen uns sehr, dass wir einen maßgeblichen Beitrag zur Verwirklichung dieses Projektes leisten konnten!

KALAMA Baumpflanzaktion und Umwelttag

Am 28. Februar 2020 hatte die Verwaltung des Kalama Naturschutzgebiets das Vergnügen, eine Umweltveranstaltung in der Waso Boys Secondary School durchzuführen, die ein bequemer Veranstaltungsort mit guter Logistik ist. Das Projekt wurde durch Tom Lolosoli, dem Manager des Kalama Naturschutzgebietes, ins Leben gerufen.

Alle Schulen in der Region waren eingeladen, jeweils mindestens 50 Schülerinnen und Schüler zu entsenden, um Zeuge der Grünen Agenda zu werden und sie für diese zu sensibilisieren. Es geht darum, die Umwelt sauber zu machen, Bäume zu pflanzen und Gärten anzulegen.

Die anwesenden Schulen und die Menschen in der Gemeinde wurden von der Kalama-Verwaltung aufgefordert, Gärten anzulegen und Produkte herzustellen, die im Klima ihrer Region gut gedeihen können. Eine Reihe von Pflanzen, Gemüse und Früchten haben sich als geeignet erwiesen, wie in einer der Schulen, der Umoja Muehlbauer Akademie, bereits zu sehen ist.

Jede Schule und jeder Einzelne trugen so viele Setzlinge wie sie konnten und Kalama wird den Transport von zusätzlichem Material, das sie benötigen werden, unterstützen.

Die Umoja Muehlbauer Akademie glänzte bei der Veranstaltung als einzige Schule mit einem Garten und es wurde angeregt, dass alle anderen Schulen die Umoja Muehlbauer Academy besuchen und von ihr lernen und ihr nacheifern können.

Hier zeigt sich erneut, welchen überregionalen Stellenwert unser Wirken und das der Umoja Dorfgemeinschaft auf die gesamte Entwicklung der Region hat.

Darauf können wir alle stolz sein!

Den vollständigen Bericht mit vielen weiteren Fotos können Sie hier ansehen: Kalama Baumpflanz-Umwelttag

Auszeichnung für Tom Lolosoli

Unser Projektkoordinator und Hauptansprechpartner für das Frauendorf Umoja und die Umoja Muehlbauer Academy wurde für seine hauptberufliche Tätigkeit beim NRT (Northern Rangeland Trust), einem privaten Naturschutzbund, ausgezeichnet.

NRT ist die Dachorganisation für 39 eigenständige und selbstverwaltete Nationalparks und Naturschutzgebiete innerhalb von Kenia. Ende 2018 wurde Tom als Manager des KALAMA-Naturschutzgebietes berufen. Das Kalama-Naturschutzgebiet grenzt an den Samburu-Nationalpark und liegt ebenso wie dieser in unmittelbarer Nähe von Umoja und Archer’s Post.

Durch Missmanagement lag das KALAMA-Naturschutzgebiet im Ranking der 39 NRT-Mitgliedsorganisationen auf dem letzten Platz und man setzte große Hoffnungen in Tom, die er nicht enttäuschte. Dafür erhielt er nun viel Lob und Anerkennung.
Während der Konferenz des NRT-Ältestenrats (39 Vorsitzende der NRT-Mitgliedsorganisationen) am 19. Februar 2020, zur Überprüfung des Jahres 2019, wurde er als bester Manager des Jahres 2019 ausgezeichnet. „The Best Conservancy Manager of Year 2019“.

Dies teilte uns Tom am 20.02.2020 überglück-lich mit:

Es ist eine Ehre, dass ich nach nur einem knappen Jahr (1 Jahr und 3 Monate) im Amt die Dinge umdrehen konnte, die die Aufmerksamkeit der Beteiligten auf sich gezogen haben; es ging so schnell und ich danke Gott dafür.

Die Auszeichnung, das Zertifikat und eine Bonuszahlung von etwa 250 €, erhielt er dann einige Tage später durch den Vorsitzenden des KALAMA-Naturschutzgebietes im Büro des KALAMA-Hauptquartiers, als alle Mitarbeiter sich dort versammelten.

Wir freuen uns von Herzen mit Tom über seinen Erfolg und können nur bestätigen, dass er ausgezeichnete Arbeit leistet. Wir können uns froh und glücklich schätzen, einen so kompetenten und zuverlässigen Partner vor Ort zu haben, mit dem wir all unsere Projekte effektiv und nachhaltig umsetzen können.

Strafverfolgung gegen Frühverheiratung

Im Samburu-County wurde ein junges Mädchen im Alter von etwa 10-11 Jahren von seinen Eltern gezwungen, die Schule (5. Klasse) abzubrechen, um sie zu verheiraten. Ein Frevel, denn das bedeutet für das Mädchen in diesem zarten Alter Zwangs- und Frühverheiratung und evtl. sogar auch Genitalverstümmelung.

Sie wurde gerettet, weil eine Person auf das Geschehen aufmerksam wurde und die Polizei informierte. Das Mädchen wurde zusammen mit den Eltern zum lokalen Verwaltungsgebäude gebracht.
Der Vater bestritt die Anschuldigungen, wurde aber dazu verpflichtet, das Kind weiterhin zur Schule zu schicken.
Er muss nun wöchentlich bei der Behörde erscheinen und steht somit unter Kontrolle.
Das Mädchen wurde im Internat der Lorubae Grundschule angemeldet und besucht diese seit dem 3. Februar 2020.

Der Area Chief Mr. Henry Lenaiyasa und der Waso Division Assistant County Commissioner Mr. Bernard Onyango erhielten viel Lob und Anerkennung für die schnelle Reaktion auf den Alarm und das Ergreifen geeigneter strenger Maßnahmen.

Es ist gut zu wissen, dass nun auch die zuständigen Behörden und die Polizei in den abseits gelegenen Regionen des Landes tatsächlich für die Durchsetzung des Kenianischen Rechts sorgen.

Das wird sich in der Samburu-Gesellschaft herumsprechen und anderen Eltern eine Warnung sein.