Freundeskreis Umoja - Friends of Umoja e.V.

Auf Safari und Abschied

Am 14. Mai 2016 haben wir – Barbara und Eva Becht – mit Tom Lolosoli einen sogenannten „game drive“ durch den Samburu-Nationalpark gemacht. Dieser eher kleinere Nationalpark ist durch seine halbwüstenartige Landschaft mit felsigen Hügeln, Flüssen, offenen, weiten Grassavannen und Trockenbusch gekennzeichnet. Große Elefantenherden aus nächster Nähe, 3 Löwen, die gemächlich um unser Auto liefen, Giraffen und viele andere Tiere haben uns total begeistert. So ein game drive ist schon ein besonderes Erlebnis. Viele Fotos haben wir gemacht, von denen hier schon eine kleine Auswahl zu sehen ist.

Elefant

Loewen

Krokodil

der Uaso Nyiro = der braune Fluss

Am 17. Mai 2016 war dann leider unser letzter Tag angebrochen. Nachdem wir eine Impfaktion des Gesundheitsdienstes miterlebt haben, wurden wir Zeuge einer Rettungsaktion eines 8 Monate alten Elefantenbabys. Das war besonders beeindruckend, da wir zuvor in Nairobi im David Sheldrick Wildlife Trust erlebt haben, wie verwaiste Elefantenjunge aufgezogen werden. Dieses Erlebnis hat uns anschaulich vermittelt, wie Rebecca und Tom Lolosoli sich ebenfalls tatkräftig auch für die Umwelt und die Tiere im Nationalpark und im Samburu County einsetzen.

Am späten Nachmittag waren wir beide dann noch ein letztes Mal im Frauendorf und es wurde uns schon sehr wehmütig ums Herz, hier jetzt Abschied zu nehmen. Aber die größte Überraschung haben uns die Frauen und Rebecca gemacht, als sie abends uns zu Ehren bei einem Lagerfeuer an der Campsite ein Fest veranstaltet haben. Fast alle Frauen aus dem Dorf waren gekommen, dazu einige Frauen und Söhne aus umliegenden Dörfern und zusätzlich der Polizeichef. Es wurde getanzt und gesungen, die jungen Samburu Männer hatten extra für uns ihre typische Kleidung angezogen und es gab zum Abschied bewegte Worte. Obwohl die Frauen selber so gut wie nichts besitzen, wurden wir mit selbstgemachtem Schmuck reich beschenkt. Dieser Abschied fiel den Frauen wie auch uns Beiden sehr sehr schwer, da wir in diesen 10 Tagen eine tiefe Verbundenheit erfahren durften.

Abschied

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*